Aktuell

Berichte

Bericht der 143. GV des kath. Frauenvereins Aesch am 20.03.2018

Zum Auftakt der diesjährigen GV konnte – wer wollte – zuerst den Gottesdienst um 18.00 Uhr besuchen und sich besinnlich auf die GV einstimmen.

Im Anschluss daran begab man sich ins Pfarreiheim, wo Sangria, Cüpli‘s und Naschzeug auf die Vereinsfrauen warteten. Dieses aussergewöhnliche Vergnügen konnte dank einer Spende realisiert werden. Es wurde geplaudert und Kontakte wurden aufgefrischt, bis sich punkt 19.00 Uhr die Türen zum Saal öffneten.
Wie immer standen die Frauen vom Vorstand an der Türe bereit und hiessen jedes Mitglied per Handdruck willkommen. Die liebevoll gedeckten Tische, geschmückt von vielen bunten Violas, die von der Gärtnerei Bryner gestiftet wurden, luden dazu ein sich gemütlich hinzusetzen. Bevor der offizielle Teil der GV eröffnet wurde, spielte die Band „Los Incluidos“ mehrere Stücke aus ihrem Repertoire. Die Musiker, darunter zwei junge Männer mit Autismus, durften zu Recht einen grossen Applaus entgegennehmen.
Die Präsidentin Rosmarie Nebel eröffnete die GV, begrüsste die zahlreich erschienen Vereinsfrauen und Gäste aus verschiedenen Vereinen und führte humorvoll durch die GV. Traditionsgemäss wurde auch der verstorbenen Mitglieder gedacht. Zur Tagespräsidentin wurde Pia Schwegler ernannt. Christa Orler und Rita Huber wurden als Stimmenzählerinnen gewählt.
Sämtliche zur Abstimmung stehenden Traktanden wurden genehmigt: sowohl das Protokoll der GV 2017, wie auch der Jahresbericht der Präsidentin und Vizepräsidentin und ebenfalls die Jahresrechnung 2017 und das Budget 2018, welche beide von der Kassierin Mary Szczesna erläutert wurden. Der Revisorenbericht, präsentiert von Ursi Spichty und Andrea Studer wurde ebenfalls gutgeheissen. Dieses Jahr standen keine Neuwahlen an und der gesamte Vorstand wie auch die Präsidentin wurden einstimmig wiedergewählt. Ein grosses Dankeschön ging an die Präsidentin und alle Vorstandsfrauen. Ebenfalls wurde den Postverteilerinnen für das zuverlässige Austragen der Post gedankt.
Ursula Vogel betreut weiterhin das Ressort Ausflüge und informierte über die anstehenden Veranstaltungen, die dieses Jahr stattfinden. Der Jahresausflug im Juni wird uns in die Umweltarena in Spreitenbach führen mit anschliessendem Besuch der Stadt Baden. Des Weiteren finden wiederum das ökumenische Frauenzmorge statt, wo über den Spitzenkoch Mosimann erzählt wird, das Pfarreifest am 25./26.8.; es wird ein Helferinnenessen organisiert und der Weihnachtsmarkt wird dieses Jahr in Zürich besucht. Monika Starck kündigt ebenfalls einen „Event“ an: am. 2.6. wird sie uns einen Märliobe unter dem Motto „Rose“ präsentieren. Hierzu lädt sie alle ein, Ideen für ein „Rosen“-Nachtessen/Dessert einzubringen. Weiter ging es mit den Anträgen.
Der Schweizerische Frauenbund schlug vor, dass der Vorstand pro Kopf pro Sitzung 20 Fr. erhält. Die Vereinsmitglieder stimmten wie folgt ab: Die Spesenvergütung wird auf 100 Fr./Jahr/Kopf angesetzt und jedes Vorstandsmitglied darf über das Geld frei verfügen.
Unter dem Punkt „Verschiedenes“ informierte Rosmarie darüber, dass die Statuten überarbeitet werden müssen. Zu diesem Zweck werden Interessierte gesucht, die eine Kommission bilden und einen Vorschlag zur Unterbreitung an der nächsten GV erarbeiten würden. Rosmarie dankte dann allen Geburtstagswunsch-Überbringerinnen, die eine grosse Entlastung für den Vorstand bedeuten. Ebenfalls wurde Andrea Studer gedankt für die wunderschönen Geburtstagskarten, die sie kreiert und stiftet. Nicht zu vergessen sei auch die Kreativgruppe, die Gottesdienstfrauen und die Suppenkocher – allen sei herzlich gedankt für ihr Engagement. Schlussendlich wurden die Neumitglieder mit einer Osterkerze willkommen geheissen. Das „geduldige„ Schlusswort von Eleonora Knöpfel bildete den Abschluss des offiziellen Teils.
Der Imbiss wurde mit einer Suppe gestartet, gefolgt von verschiedensten aufwändigen Tapas und gekrönt von einem riesigen Dessertbuffet. Und natürlich durfte auch die Tombola – in ihrer neuen Form - nicht fehlen! Der Film von Bernhard Schibli vom letztjährigen Jahresausflug bildete dann wie immer das Highlight des Abends – „merci vielmol“ Bernhard! Ein langer Abend neigte sich dann langsam dem Ende zu und die Mitglieder machten sich nach und nach auf den Heimweg.
Herzlichen Dank an die Präsidentin, Vorstandsfrauen und Helfer/innen, für die tolle Arbeit, die sie nicht nur heute Abend, sondern das ganze Jahr über, leisten!

Jacqueline Schmid