Aktuell

Berichte

Firmreise 2021

Über das Auffahrtswochenende 2021 befanden sich einige Firmandinnen und Firmanden des Seelsorgeverbandes Angenstein auf ihrer Firmreise. Wir nehmen Sie mit, auf unsere Reise in den Kanton St. Gallen.

Machten die Taminaschlucht unsicher: Die Firmandi*innen-Gang aus Aesch

Bei der Kirche St. Martin in Busskirch SG

Negativ getestet und gut gelaunt trafen an Auffahrt dreizehn Firmandinnen und Firmanden, die sich für die Firmreise angemeldet haben, am Bahnhof Aesch ein. Vier Tage voller Action und Spass im St. Galler Rheintal standen uns bevor.
Die Reise führte uns von Basel nach Zürich. Das Wetter war alles andere als ideal, doch die Schifffahrt auf dem Zürichsee war zumindest für alle ein Erfolg.
Bei unserer Ankunft in Haag bezogen wir die Unterkunft – und was für eine! Sogar ein Whirlpool war vorhanden! Den Hunger nach der langen Reise konnten wir in der örtlichen Pizzeria stillen, wo uns Pizzen und andere Gerichte aus dem Mittelmeerraum aufgetischt wurden.

Der Freitag stand ganz im Zeichen des Sports. Das Wetter spielte wunderbar mit und so wanderten wir in Pfäffikon/SZ los. Über den Damm und den Holzsteg überquerten wir den Zürichsee und erreichten schlussendlich die Rosenstadt Rapperswil. Dort genossen wir unsere Freizeit und besuchten nach einem Strandspaziergang die Kirche St. Martin in Busskirch.
Die Krönung des Tages war das Minigolf»Turnier», wo wir unsere Treffsicherheit und Golfkünste unter Beweis stellen konnten. Auch die Ranguntersten liess die Niederlage kalt, denn alle hatten trotzdem Spass.

Am Samstag fuhren wir ins Taminatal nach Valens. Von dort wanderten wir durch die Taminaschlucht, einem farbenfrohen und geschichtsträchtigen Ort inmitten der Natur. nach Bad Ragaz, den bekannten Wellnessort. Eine Kur wäre einigen nach der turbulenten Nacht gerade recht gewesen, doch die zwei stündige Wanderung hat auch keinem geschadet.
Die Wanderung endete im Kurpark, wo zurzeit die sehenswerte «Bad RagARTs»-Ausstellung stattfindet.
Für den kommenden Abend hatten wir vor, im Garten des «BnB’s» gemeinsam zu grillieren, weshalb wir loszogen, um uns einen Vorrat an Würsten und anderen Grillspeisen anzulegen.

Mit Taschen voller Grillgut fanden wir uns am Bahnhof wieder. Leider meinte es Petrus an diesem Abend nicht besonders gut mit uns, doch wir liessen uns von dem bisschen Regen nicht aus dem Konzept bringen.

Packend und aufräumend starteten wir auch schon in den Sonntagmorgen. Nachdem wir ein letztes Mal im Hotel Kreuz zum Frühstück einkehrten, machten wir uns auch schon auf den Weg nach Werdenberg, einer kleinen Ortschaft in der Nähe von Buchs. Dort besuchten wir das Dorf, das durch seine interessante Geschichte gezeichnet ist und lernten so einiges über die Schweizer Geschichte. Etwas später befanden wir uns schon im ICE und ehe wir uns versahen, bremste dieser bereits wieder in Basel ab.

Auf dieser spannenden Reise quer durch die Ostschweiz konnten wir für eine Weile der aktuellen Situation entfliehen und gemeinsam einige schöne Tage verbringen. Dafür sind wir unseren Begleitpersonen Urs, Yvonne und Marcella sehr dankbar.

Obwohl sich die meisten schon länger kannten, lernten wir uns in diesen actionreichen Tagen als Gruppe auf eine andere Art und Weise kennen und bereiteten uns so auf die kommende Firmung vor – die Endstation der Reise, auf der wir uns nun seit einigen Jahren befinden.
Resümiert kann man sagen, dass in diesen Tagen für jeden Geschmack etwas dabei war – von Hochkultur bis hochprozentig!

Text: Alessio Cusintino; Fotos: Yvonne Henner

Weitere Impressionen finden Sie in der Bildergalerie.