Sakramente & Feiern

Firmung

Firmung 2019

Die Firmung ist das Sakrament der Bestätigung und Bekräftigung, in dem der Heilige Geist als persönliche Gabe Gottes gefeiert wird. Die Firmung wird in unserem Bistum in der Regel ab 17 oder 18 Jahren gefeiert und verbindet die Zusage Gottes mit dem persönlichen und überlegten Entscheid des jungen Menschen zum Glauben, zum Christsein und zur Gemeinschaft der Kirche. Sie will ermutigen, sich an der Kirche zu beteiligen und den Glauben bewusst zu leben.
Der Weg zur persönlichen Glaubensentscheidung, zur Firmung, ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. Als Pfarrei und als Seelsorgeteam wollen wir dem jungen Menschen eine echte und vertiefte Auseinandersetzung mit Glaubensfragen mitten im Leben und eine reifere Entscheidung ermöglichen. Dazu dienen die verschiedenen Treffen und Veranstaltungen des Firmweges. Diese bauen auf den Religionsunterricht in der Schule, die ausserschulischen Veranstaltungen der Pfarrei ab der 7. Klasse und die Angebote der Jugendarbeit.
Wer das 17. Altersjahr erreicht hat, kann sich für den Firmweg anmelden. Für Fragen stehen wir, Felix Terrier und Trix Schoch, gerne zur Verfügung.

 

Neuer Firmweg 2019

Unsere Firmandinnen und Firmanden werden in Zukunft mehr sich selber und ihre Interessen einbringen können. Sie werden dabei aber auch eingeladen, mehr Verantwortung zu übernehmen. Das ist die Ausrichtung des neu erarbeiteten Firmkonzepts. Neu gestaltet sich der Weg zur Firmung in drei Etappen.

Erste Etappe: Eventjahr
Die Jugendlichen sind eingeladen, nach ihren Interessen einzelne Projekte (z.B. Kinobesuch, Kletterpark, gemeinsames Nachtessen oder ähnliches) zu organisieren und an den Angeboten der Kolleginnen und Kollegen teilzunehmen. Ziel ist es, gemeinsame Erlebnisse zu schaffen, die verbinden.

Die zweite Etappe: Vorbereitungsjahr
In diesem Jahr sind die Jugendlichen zur Mitgestaltung je eines sozialen und eines religiösen Projekts eingeladen (z.B.  ein Einsatz im Alterszentrum, Vorbereitung eines Gottesdienstes oder der Firmreise, etc.). Ziel ist es in diesem Jahr, die soziale Verantwortung zu stärken und den Glauben im Lebensalltag zu verwurzeln.

Die dritte Etappe: Firmkurs
Die jungen Erwachsenen setzen sich mit ihrem Leben als Christin und Christ auseinander: in einem Einzelgespräch mit einem Seelsorgenden, in Gesprächsräumen, die sie organisieren, oder an religiösen Bildungsabenden, wo sie sich mit Gottesbildern, den Gaben des Heiligen Geistes und der Kirche auseinandersetzen. Dabei ist auch die Gemeinschaft wichtig: Firmreise, Spaghetti-Essen, Gruppenabende und Gestaltung ihres Firmgottesdienstes. Ziel dieses Jahres ist es, den Glauben im Leben der jungen Erwachsenen zu verwurzeln und sie für die Botschaft und Gemeinschaft der Kirche zu begeistern.

Trix Schoch, Urs Henner und Andreas Baumeister