Sakramente & Feiern

Versöhnung

Das menschliche Leben läuft nicht immer geradlinig, wir wollen etwas „richtig“ machen, aber es kommt „falsch“ heraus. Beziehungen werden belastet und das eigene Gewissen trägt bisweilen schwer. Der Wunsch danach, Belastendes los zu werden, Frieden zu schliessen und Versöhnung zu erfahren, kann gross werden. Die Tradition unserer Kirche kennt verschiedene Wege, die wir Ihnen gerne anbieten:

Das persönliches Gespräch kann helfen, Belastendes und Drückendes unter einem neuen Licht zu sehen und Wege zur Versöhnung zu entdecken. Was das Gewissen bedrückt kann ausgesprochen und hingelegt werden. Gottes Zuspruch will Befreiung schenken und Mut machen zur Veränderung. Versöhnung macht den Blick frei nach vorne...!

Ein Mal pro Monat gibt es am Mittwoch um 17.00 Uhr (ausser während den Schulferien) in der Kirche ein Gesprächsangebot, das jedermann offen steht. Vor Weihnachten und Ostern werden zusätzlich spezielle Beicht- und Gesprächszeiten angeboten. Selbstverständlich können Sie auch mit unseren Seelsorgenden jederzeit direkt einen Gesprächstermin vereinbaren.

Als Vorbereitung auf Weihnachten und Ostern, die grossen Glaubensfeste im Jahr, gibt es im Rahmen einer gemeinschaftlichen Buss- und Versöhnungsfeier die Möglichkeit zur Besinnung und bestärkende Zeichen der Versöhnung zu erfahren. Die Daten der Buss- und Versöhnungsfeiern werden jeweils im Kircheheute publiziert.

Ein zentrales Thema im Religionsunterricht der 4. Klasse ist die Versöhnung. Gewissensbildung und Umkehr sind zentrale, christliche Werte, und die Art und Weise, wie wir damit umgehen, prägt die Menschlichkeit unserer Gesellschaft.

An Stelle der klassischen Vorbereitung auf die Beichte, gehen wir zur Vertiefung der Themen: Versöhnung, Gewissensbildung und Umkehr andere Wege. Wir begehen einen Versöhnungsweg. Damit zeigen wir den Schülerinnen und Schülern auf, wie und wo im täglichen Leben Versöhnung und Umkehr geschehen muss und kann.

An einem Informationsabend wird den Eltern der Viertklässler dieses Angebot vorgestellt. Die Kinder werden den Weg mit einer erwachsenen Begleitperson gehen. Meistens wird das Kind von Vater oder Mutter, sicher aber von einer dem Kinde vertrauten Person begleitet. Der Weg ist in der Kirche während einer Woche ausgelegt. Die Eltern erhalten einen Zeitplan, mit dem sie ihr Kind für einen bestimmten Zeitpunkt anmelden können. Dieser besondere Weg wird etwa eine halbe Stunde dauern und kann für Kind, Eltern oder Begleitperson zu einem eindrücklichen Erlebnis werden.

In einem Gottesdienst mit persönlicher Zusage wird dieser Weg abgeschlossen.

Angaben zur zeitlichen Durchführung entnehmen sie dem Kirche heute.

Kontaktperson: Esther Sartoretti

Dieser Weg ist offen für alle interessierten Erwachsenen und Jugendlichen, welche dieses eindrückliche Erlebnis nachvollziehen wollen.
In einem Gottesdienst mit persönlicher Zusage wird dieser Weg abgeschlossen.

Kontaktperson: Esther Sartoretti